TOhn-Produktion

Musikalische Reise durch halb Europa

Duo stellte werke von weniger bekannten Komponisten in den Mittelpunkt des konzertabends

Jürgen Hartmann (Trompete) und Ulf Lauenroth (Orgel) hatten für das konzert ein umfangreiches Programm zu sammengestellt. (Foto: Breutel)
BRAUNLAGE. Recht gut besucht war jetzt das Konzert in der Trinitatiskirche, bei dem der Leipziger Trompeter Jürgen Hartmann und der Organist Ulf Lauenroth aus Bad Bramstedt die Zuhörer auf eine „musikalische Europareise" mitnahmen. Für das sommerliche Abendkonzert hatten beide ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, in dem Werke für Orgel und Trompete und Orgel solo von weniger bekannten Komponisten aus Frankreich, Holland, Deutschland, Lettland, England, Portugal, Polen und Italien erklangen.

     Hartmann, der den regelmäßigen Besuchern der Braunlager Kirchenkonzerte kein Unbekannter mehr ist, hatte wieder seine Naturtrompete mitgebracht. Auf dieser intonierte er fast alle Stücke.

     Zu Beginn des Konzertes gab er eine kleine Einführung in das alte Instrument, das einen eigentümlichen Klang hat. Er erläuterte, dass er bei den tiefen Tönen keine Zwischentöne intonieren könne, die Naturtrompete lasse dies nur in hohen Lagen zu.

     Beide Künstler brillierten mit einem ausgezeichneten Zusammenspiel. Die von Lauenroth vorgetragen Orgel-Solowerke wie die "Fantasia Chromatica" von Jan Pieterszoon Sweelinck gaben einen Einblick in das meisterliche Können des Organisten, der schon viele Auftritte in In- und Ausland hatte. Bevor Hartmann ein Studium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt" in Weimar aufgenommen hatte, arbeitete er als Orgelbauer. Diese berufliche Tätigkeit machte er sich auch beim Braunlager Konzertabend zu Nutze: Er konnte Ulf Lauenroth bei manch schwierig zu spielendem Werk bei der Registerwahl helfen.

     Hartmann ist ein gefragter Solotrompeter, der schon viel mit bedeutenden Orchestern spielte. Mit ihrem abwechslungsreichen Programm wollten die Musiker den Zuhörern künstlerische Eindrücke und Erlebnisse fremder Kulturen nahe bringen.

     Lang anhaltender Applaus und eine Zugabe waren der verdiente Lohn für ein gelungenes Konzert. Die Braunlager Pastorin Frauke Lachmund-Giesecke dankte den beiden Musikern mit herzlichen Worten für das schöne Konzert.

GB 

(erschienen am 11. August 2005 in der Goslarschen Zeitung)

zurück zurück


Gedruckt am So, 27.11.2022 | 10:11:25 Uhr, aus http://www.ton-tohn.de
Seite drucken  |  Fenster schließen